GDG

GDG: Digitale Schnittstelle

für Kreise und kreisfreie Städte
in Schleswig-Holstein

Als Kreis oder kreisfreie Stadt in Schleswig-Holstein möchten Sie am digitalen Versand-Verfahren für sog. Kreismeldungen und sog. Stornomeldungen im Verfahren nach §7a GDG teilnehmen?

Die dafür erforderliche Infrastruktur auf Seiten des Landes ist seit Herbst 2017 betriebsbereit. Damit Ihr Kreis/Ihre Stadt über diese Schnittstelle Daten beziehen kann, muss eine einmalige Einrichtung erfolgen. Was dafür erforderlich ist, können Sie dieser Seite entnehmen.

1 Jahre

§7a GDG
in Schleswig-Holstein

2008 – 2018

Ablauf

Bis hin zur Inbetriebnahme sind nur wenige Schritte erforderlich:

1. Kontaktaufnahme

Nehmen Sie Kontakt auf und teilen Sie folgende Informationen mit:

  • Empfänger Kreis/kreisfreie Stadt
  • Empfänger Postfach innerhalb des Landesnetzes (E-Mail Adresse)
  • fachliche Ansprechpartnerin /  fachlicher Ansprechpartner mit Kontaktdaten
  • technische Ansprechpartnerin / technischer Ansprechpartner mit Kontaktdaten
  • ggf. Ansprechpartnerin / Ansprechpartner bei Ihrem Software-Dienstleister
  • sonstige Angaben, z.B. Wunsch-Termin

2. Auftragserteilung

Damit wir für Sie tätig werden dürfen und Systemänderungen vornehmen können, ist Ihre Auftragserteilung erforderlich. Dies wurde zwischen Ihrer Interessenvertretung und dem Land SH im Vorfeld verbindlich vereinbart.

Wir senden Ihnen ein verbindliches Angebot per E-Mail.

3. Einrichtung

Sobald die erforderlichen Angaben vorliegen und der Auftrag erteilt ist, kann die Einrichtung erfolgen. 

Im Auftrag des Landesfamilienbüros stellen wir Ihnen die Schnittstellen-Dokumentation zur weiteren Verwendung bereit, zum Beispiel zur Weitergabe an Ihren Software-Dienstleister. 

* Erfordert Kennwort

Die Einrichtung auf Landesseite erfolgt in der Regel innerhalb einer Woche oder zum Wunschtermin. Der Versand der Daten erfolgt bereits ab dem Werktag nach der Einrichtung. 

Sobald Sie digitale Daten erhalten, kann der Import auf Ihrer Seite getestet werden.

Es wird organisatorisch sichergestellt, dass Sie die postalischen Meldungen zunächst weiterhin erhalten. Dadurch können Sie die auf Ihrer Seite importierten Daten mit den postalischen Daten abgleichen und somit das Funktionieren Ihres Imports testen.

4. Abbestellen der Postsendungen

Nach Abschluss Ihrer Tests teilen Sie uns mit, dass und zu welchem Datum der postalische Versand eingestellt werden kann.

5. Abrechnung

Die individuellen Leistungen werden auftragsgemäß in Rechnung gestellt. Dies betrifft die einmaligen Kosten für die Einrichtung im Rechenzentrum des Landesamtes für soziale Dienste SH sowie gegebenenfalls Kosten für die Unterstützung Ihres Software-Dienstleisters bei der Erstellung der Import-Routinen auf Ihrer Seite.

Jetzt Kontakt aufnehmen!

0177 / 2400 444

Teilnehmende Kreise

Folgende Kreise nehmen bereits am digitalen Verfahren teil:

2017

Nordfriesland

2018

Schleswig-Flensburg
Pinneberg
Kiel

SPECIAL

Elektronische Vorgangsbearbeitung

Im Rahmen des Organisationskonzepts elektronische Verwaltungsarbeit des Bundesministeriums des Inneren wurde der Begriff der elektronischen Vorgangsbearbeitung (E-Vorgang) ausgearbeitet.

Mit der universellen Lösung CASEworxx setzen wir Vorgaben dieses Organisationskonzepts um und bieten eine moderne Verwaltungssoftware für Akten, Personen, Notizen, Anhänge (Elektronische Akte) und Aufgaben-Management.

Die Software für Ihr lokales Netzwerk bringt nützliche Features mit und bildet eine stabile Grundlage für Ihre individuelle Fachlösung.

Zeichen setzen:
Die Erfassung von Personendaten in CASEworxx erlaubt einen flexiblen Umgang mit Geschlechtervielfalt (Diversität) und ist bereits "Transgender-Ready"

0177 / 2400 444

Weitere Informationen

Download: Baustein E-Vorgangsbearbeitung

Zum Download das Bild anklicken